Höhenflug der Naturforscher

22. Mai 2016

Selbst mitten in der Stadt, beim Niklaus-Thut-Platz gibt es viel zu beobachten. Auf einer Exkursion gingen die Teilnehmer auf die Suche nach einheimischen Vögeln. Foto: Zofinger Tagblatt

Weitere Fotos finden Sie hier: Tag der Artenvielfalt 2016

 

In der Altstadt von Zofingen warteten gestern Stände des Naturschutzvereins, des WWF und vielen anderen mit der Natur verbundenen Organisationen auf interessierte Passanten. An den verschiedenen Stationen degustierten diese Quittenmost, entdeckten das neue Umweltspiel von BirdLife Aargau und diskutierten mit den Experten.

Der Markt der Biodiversität auf dem Aargauerplatz ist Teil der Veranstaltungen, die vom Naturama im Rahmen des Tags der Biodiversität organisiert wurden. Von dort starteten am Samstagmorgen verschiedene Exkursionen. Unter dem Motto «Die Altstadt als Lebensraum» führte die Zofinger Bioligielehrerin Marianne Zimmerli die Besucher auf der Suche nach Vögeln durch die Altstadt. «Viele von euch kennen Zofingen. Aber alle können es noch mit anderen Augen anschauen», sagte sie zu Beginn der einstündigen Führung. Sie forderte die Zuhörer dazu auf, ihre Augen und Ohren zu öffnen und auch die Nase einzusetzen. Mit Feldstechern ausgerüstet machten sich die Entdecker auf den Weg durch die Stadt und wurden von Marianne Zimmerli mit vielen Informationen versorgt.

 

Besucher jeden Alters

Zu entdecken gab es auch auf dem Markt einiges. Das Naturama zeigte diverse einheimische Reptilien. Diese stiessen auch beim jungen Publikum auf viel Interesse. «Wir haben auch viele Familien, die uns am Tag der Artenvielfalt besuchen», erzählt Lukas Kammermann, der Projektleiter. Er hofft, dass heute, am zweiten Tag der Veranstaltung, viele Leute den Weg auf den Heiternplatz finden: «Ich würde mich über zahlreiche Gelegenheitsbesucher freuen. Es wäre schön, wenn wir auch die Menschen, die zur Erholung in den Wald gehen, anlocken könnten.» Das Programm von heute richtet sich an Menschen jeden Alters. Nebst diversen Exkursionen können die jüngeren Besucher sich im Kinderclub austoben. «Dort können sie die Natur selbst erforschen und wieder einmal Dreck spüren», erzählt Lukas Kammermann.

 

Gute Standortwahl

Der Tag der Artenvielfalt findet dieses Jahr bereits zum 13. Mal statt. Das Naturama setzt sich dabei jeweils zum Ziel, einen ausgewählten Lebensraum mit möglichst vielen Fachexperten zu untersuchen und so viele Arten wie möglich zu finden. Die Idee, diese Veranstaltung in Zofingen durchzuführen, kam vom Naturschutzverein Zofingen. Dieser feiert 2016 sein 75-Jahr-Jubiläum. Die Experten sind im Gebiet Reutenen und Heiternplatz unterwegs und erforschen den Obstgarten und den Wald. Der Mittelpunkt des Rahmenprogramms ist heute nicht mehr der Aargauerplatz, sondern der Heiternplatz.

«Die Stadt Zofingen ist ein toller Ort für unsere Veranstaltung. Die Leute sind sich den Wochenmarkt gewohnt. Wir versuchen sie von dort zu schnappen. So haben wir nicht immer nur die gleichen Besucher», sagt Lukas Kammermann. Die Passanten zeigten sich sehr interessiert, fügt er an. Auch die Unterstützung der Stadt bei der Planung lobt er: «Die Fachstelle Natur und Landschaft und das Stadtbüro unterstützten uns sehr.» Mit dem Tag der Artenvielfalt will das Naturama die Menschen auf die Natur aufmerksam machen und zeigen, wie wichtig diese ist. Das stösst auf grosses Interesse.

 

Text: Nadja Steffen, Zofinger Tagblatt