Lebensraum Brunngraben

Sonntag, 13. Juni 2010

 

Brunngraben Zofingen

 

 

Der Brunngraben ist ein schattiges Waldtälchen östlich der Stadt Zofingen, unterhalb des Heiternplatzes gelegen. Der Gesteinsuntergrund besteht aus lehmigem Molassesandstein und ist ziemlich sauer. Dies zeigen Pflanzen wie Heidelbeere, Besenginster, Rippenfarn und Frauenhaarmoos.

Zahlreiche Quellen wurden gefasst und liefern Trinkwasser für die Brunnen der Altstadt. Die kleinen Waldbäche sind sauber und optimaler Lebensraum für die Larven des Feuersalamanders.

Den Bächen entlang gedeiht der Ahorn-Eschenwald, während die Hänge grossenteils von Waldmeister-Buchenwald mit Seegras bedeckt sind.

 

Artenvielfalt im Brunngraben

Bedeutsam ist der Brunngraben wegen seines Reichtums an Farnen und Moosen. Nicht weniger als 9 verschiedene Arten sind innerhalb von 200 Metern zu finden, darunter die seltenen Rippen-, Eichen- und Buchenfarne.

Unter den Moosen ist das Vorkommen von stark Säure zeigenden Arten wie Torfmoos oder Peitschenmoos erwähnenswert.

Bei den Krautpflanzen sind das Gegenblättrige Milzkraut, die Dünnährige Segge oder das Rote Waldvögelein, eine geschützte Orchideenart zu erwähnen, welche alle in unserer Gegend selten sind.

Das schattige Tälchen ist ein guter Sommerlebensraum für Erdkröte, Grasfrosch, Berg- und Fadenmolch, sowie Feuersalamander.

Anlässlich der beiden Tage der Artenvielfalt vom 21. und 22. Mai 2010 konnten folgende Artenzahlen ermittelt werden:

Gruppe  Artenzahl
Säugetiere  4
Vögel  25
Amphibien und Reptilien  7
Würmer und Schnecken  ca. 29
Insekten  ca. 55
Spinnen, Krebstiere, Tausendfüssler  ca. 33
Moose  24
Farne und Schachtelhalme  10
Krautpflanzen  72
Bäume und Sträucher  45