Natur im Grenzbereich – Teil 1

Sonntag, 6. Mai 2012

 

Zofinger Grenze

Im Verlauf der nächsten Jahre erkunden wir im Rahmen einer Exkursionsreihe die Zofinger Grenze. Dabei gilt die Aufmerksamkeit neben den naturkundlichen Gegebenheiten anderen, am jeweiligen Grenzabschnitt liegenden Besonderheiten. Den Auftakt bildet die Wanderung entlang der Ostgrenze.

Hier ein kurzer Fotorückblick: Natur im Grenzbereich 1

 

Historische Brennpunkte

Der Grenzstein «Bim hohe Marchstei» und die Ruine der einstigen Burg Bottenstein gehören zu den markantesten Zeitzeugen an der Zofinger Grenze. Über ihre Geschichte und Bedeutung orientiert kompetent der Lokalhistoriker und ZT-Redaktor Kurt Blum.

 

 

Zwischen den historischen Brennpunkten

«Totholz» ist alles andere als tot, sondern unentbehrlicher Lebensraum für unzählige Lebewesen. Um die Öffentlichkeit für diesen unbekannten Lebensraum zu sensibilisieren, widmet der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz seine diesjährige Kampagne diesem Thema. Zudem wird auch der Vogel des Jahres 2012, der Zaunkönig, Inhalt der naturkundlichen Betrachtungen von Christoph Vogel sein.

 

AnhangGröße
2012_natur_im_grenzbereich_1.pdf911.48 KB