Natur im Grenzbereich Teil 2

Sonntag, 7. April 2013

 

Natur und Nutzung entlang der Nordgrenze

Neben Berggraten sind es vor allem Wasserläufe, welche die natürlichen Grenzen von Gemeinden, Kantonen und Staaten bilden. Dabei haben nicht nur Flüsse und Ströme wie beispielsweise Murg, Aare und Rhein diese Funktion , sondern auch kleinere und kleinste Bäche. Mehr als 70 % aller Schweizer Fliessgewässer gehören zu dieser Kategorie. Der Naturschutzverein lädt am ersten Sonntag im April alle Interessierten zu einer Wanderung entlang der Grenzbächlein im Mühlethal ein.

Beim diesjährigen Grenzumgangs führte der Weg von den Linden in Mühlethal über die Sonnenwand Richtung Hinter Büneberg zum Stampfiweiher. Die drei Referenten Christoph Vogel, Präsident des Naturschutzvereins Zofingen, Susanne Haertel, Gewässerbiologin, und Bruno Roth, Käser und passionierter Angler, gaben Einblicke in die die Tier- und Pflanzenwelt und in die vielfältigen Funktionen eines Fliessgewässers in der Kulturlandschaft. Sie berichteten auch von der Herausforderung, die Ökologie, die wirtschaftliche Nutzung sowie den Hochwasserschutz unter einen Hut zu bringen.