Dohlen: schwarz gefiederte Kirchgänger

29. Mai 2014

Auf einen Schlag haben sie fast alle der in den Neunziger-Jahren im Glockenstuhl der Kirche montierten Nistkästen belegt. Diese wurden eigentlich für den Alpensegler angebracht, von dieser Vogelart jedoch nie besiedelt. Seither brüten jedes Jahr vier bis sechs Paare unserer kleinsten Krähenart auf dem Kirchturm.

 

Das ist die Aussicht, die eine ausfliegende Dohle hat. 

 

Mit vier Eiern eher kleines Gelege.

 

In diesem Frühjahr besteht die Dohlenkolonie aus 5 Paaren, die im April insgesamt 24 Eier gelegt hatten, und woraus 19 Nestlinge geschlüpft sind. Wegen tiefen Temperaturen und Futtermangel gehen regelmässig Jungvögel ein, aber auch wegen falscher Ernährung!

 

Im Alter von ca. acht Tagen sind Dohlen kaum befiedert.

 

Eine offensichtlich satte, ca. 15 Tage alte Dohle.

 

Dohlen, die mitten in Siedlungen brüten, verfüttern auch Essensreste, was den Nestlingen gar nicht gut bekommt. Deshalb unterstützen wir eher Dohlenkolonien ausserhalb von Altstadt und Industriequartier mit zusätzlichen Nistkästen.

 

Christoph Vogel-Baumann

alle Fotos: Michael Wacker, Zofingen